Si-Fu Wilhelm Blech (Wei-Lam) verstarb am 07.09.2012 nach langer, schwerer Krankheit

Si-Fu Blech betrieb seit seinem 16. Lebensjahr Kampfkunst. Bevor er zum Wing Chun kam, betrieb er unter anderem Ringen und Boxen. SI-FU Blech hatte mehr als 15 Jahren von verschiedenen Wing Chun-Lehrern (in Europa) alles gelernt, was man bisher außerhalb Hong Kongs erlernen durfte. Bis er 1992, nach vielen Enttäuschungen, auch menschlicher Art, beschloß, all den Ungereimtheiten, die er im Laufe der Jahre bemerkt hatte, einmal auf den Grund zu gehen. Er wollte soweit wie möglich zur Quelle des Wing Chun vorstoßen. Zusammen mit seinen drei ältesten Schülern flog er im August 1992 nach Hong Kong, um Meister Lok Yiu, den ältesten lebenden Schüler des Großmeisters Yip Man aufzusuchen.

Tatsächlich gelang es ihm nach einigen Tagen, einen Besuchstermin mit Meister Lok zu vereinbaren. Nach einem längeren Gespräch war es dann soweit, dass Meister Lok die Deutschen aufforderte, ihr Wing Chun einmal zu demonstrieren.

SI-FU Wilhelm Blech fragte Meister Lok Yiu ob er ihn als seinen Schüler annehmen würde. Daraufhin erwiderte er, dies müsse er mit seinen beiden Söhnen besprechen. Im Oktober 1992 reiste SI-FU Wilhelm Blech erneut nach Hong Kong, nachdem er die Zusage von Meister Lok Yiu erhalten hatte.

Somit wurde SI-FU Wilhelm Blech der erste (und einzig nicht chinesische) Schüler von Meister Lok Yiu. Dies wurde durch eine Teezeremonie besiegelt.

Er begann seine Ausbildung bei Meister LOK YIU und seinen beiden Söhnen SI-HING KWONG und SANG. Jeweils zweimal im Jahr 6 bis 8 Wochen reiste er zu seiner Familie LOK nach Hong Kong um Unterricht zu erhalten. Sein längster Trainingsaufenthalt waren 80 Tage.

Es wurde täglich, an sechs Tagen pro Woche mindestens 6 Stunden gelehrt, geübt, korrigiert, verbessert und nach der traditioneller Weise, (wie Meister LOK, Fatshan Wing Chun Kuen bei seinem SI-FU YIP MAN erlernte) vermittelt. So reifte das Verständnis für die chinesische Denkweise im Wing Chun mit Seele, Herz und Verstand. Diese Ausbildung bedeutet „Harte Arbeit“.

Alter Text:

Si-Fu Wilhelm Blech, der Gründer der ELYWCIMAA, unseres Dachverbands, ist von uns gegangen. Mit ihm verlässt uns der Mensch, der sein Leben im besten Sinne der Tradition und Fortführung des Lok Yiu Wing Chun gewidmet hat: Dem Lernen wie dem Lehren. Wir werden Dich vermissen, Si-Fu! Deine To-Dai, To-Suen und alle Mitglieder des Verbands.

Nach dem Tod von Sifu Wilhelm Blech setzen seine Schüler seinen Weg im Sinne der Tradition fort. Die Schulleiter der ELYWCIMAA halten mit regelmäßigen Trainingsaufenthalten in Hong Kong die familiäre Verbindung zu den Söhnen Meister Lok Yius , den Sihings ihres verstorbenen Sifus. Im Januar 2013 wurde bereits die erste Gruppe von ihren Sibas Lok Keng Kwong und Lok Keng Sang unterrichtet. Dadurch wird der Fortbestand des Lok Yiu Wing Chun in Europa gewährleistet und die Zukunft der ELYWCIMAA als europäischem Dachverband im Sinne von Meister Lok Yiu und Sifu Wilhelm Blech gesichert.

Si-Mo Lok verstarb am 25.08.2012

Wir trauern um Si-Mo Lok, die nach kurzer, schwerer Krankheit aus dem Leben getreten ist. Ruhe in Frieden, Si-Mo. Alle Mitglieder der ELYWCIMAA befinden sich in tiefer Trauer.